Breitbandschleifen in einem Arbeitsgang

Beim Schleifen von sehr breiten Gegenständen gab es immer das Risikor, eine unterschiedliche Schleifdicke zu haben. Gerade bei Handschleifmaschinen, selbst mit großen Aufsätzen, gab es oftmals die ungewünschten charakteristischen Kreise. Mit stationären Bandschleifmaschinen ist es dann möglich geworden, sogar dicke und breite Bretter zu schleifen.

Heute sind diese Maschinen komplett elektronisch gesteuert. Ein Modell wie die Buldog 7 von Holzprofi kommt mit einem festen Tisch. Auf diesem befindet sich eine Schleifmaschine, die fast alle Holzflächen bearbeiten kann. Sie hat mit Massivholz genauso wenig Probleme wie mit Furnier oder Weichholz. Es können aber auch Lacke und Beschichtungen glattgeschliffen werden.

In der Maschine steckt Hightech. So wird das Hin- und Herschwingen des Scheifbandes, die Oszillaton, mit einem Laser und einem Infrarotstrahl gemessen. Am Motor ist ein Amperemeter angebracht, mit dem feinste Abweichungen festgestellt werden können. Die Maße des Werkstücks werden ebenfalls elektronisch gemessen. Das Bedienungspersonal kann alle Daten über einen kleinen Bildschirm abrufen.

Das Flaggschiff

Die SPB9 Maxx legt nochmals etwas drauf: Sie ist das Flaggschiff mit einer Schleifbandlänge von 2.620 Millimetern und einem Frequenzwandler, der unterschiedliche Vorschubbandgeschwindigkeiten möglich macht. Auch dieses Gerät misst das Schleifband mit einem Laser. Geregelt wird alles über einen Farbbildschirm. An ihm kann man zum Beispiel einstellen, welche Teile einer Holzplatte geschliffen werden sollen und welche Bereiche man aussparen muss. Die Daten werden über einen Touchscreen eingegeben, den Rest erledigt die Maschine. Um die Bedienung zu erleichtern, sind Bandschleifmaschinen in dieser Klasse mit mehreren Motoren ausgestattet, die sie anheben oder absenken. Ein weiterer Motor schiebt das Werkstück langsam und millimetergenau ins Innere der Maschine. Verändert man die Körnung, kann das Gerät sich sofort auf das neue Material einstellen und entsprechend die Geschwindigkeit verringern.

Beide Maschinen eigenen sich deshalb gut für Produktionslinien, weil sie modular mit anderen Geräten eingesetzt werden können. Man kann bis zu drei Aggregate an ihnen anbringen.